Hautcreme oder Pflegeöl?

Verjüngungskur für das Gesicht,
Hautcreme oder Pflegeöl?

Viele Inderinnen pflegen ihre Haut täglich mit selbst zubereiteten Pasten und edlen Pflanzenoelen.
Vielleicht ist gerade dieses Beauty-Ritual das Geheimnis für eine glatte Haut bis ins hohe Alter.

Samtige Pflanzenöle sind für die Inderinnen die Basis der Schönheitspflege.

Leichte Massagegriffe regen die Microzirkulation an und Wirkstoffe dringen so besser in die Haut ein.
Für die Gesichtsmassage ist vor allem das zartgelbe Sesamöl  sehr beliebt.
Es ist reich an ungesättigten Fettsäuren und macht spröde Haut weich und glatt.

Vor der Massage wird das Öl erwärmt, dadurch ist es flüssiger und kann besser von der Haut
aufgenommen werden. Wer den Duft von orientalischen Hölzern, Harzen und Blumen mag,
gibt ein paar Tropfen der ätherischen Öle hinzu.

Myrrhe regeneriert, Sandelholz entspannt und Ylang-Ylang reguliert die Talgproduktion.
Es gibt unendlich viele Möglichkeiten, sich das passende Pflegeöl zusammen zu stellen.

Meine eigene Erfahrung bestätigt mir, das ein Pflegeöl ein samtweiches zartes Hautgefühl vermittelt,
welches von keiner Creme erreicht werden kann. Auch noch nach Stunden ist die Haut streichelweich
und trotzdem geschützt, das kann keine Creme vermitteln.

Zudem werden Hautcremes gern noch Zusätze zugesetzt, welche unerkannt weiter wandern in Gebiete,
wo sie nicht hingehören. Und sie pflegen Ihre Haut keinesfalls so wie versprochen.
Den Unterschied können Sie leicht herausfinden und selber erleben.

Nehmen Sie für 1 Woche ein Pflegeöl
Und danach wieder eine Hautcreme, das Gefühl ist deutlich und unverwechselbar.

Schreibe einen Kommentar