Posted on Schreib einen Kommentar

Rauhnächte – Weihnachten

Heute möchte ich ein wenig über den „ganz normalen Wahnsinn, der als Normal“ gilt berichten.

Die „Heilige Nacht“ und die „Rauhnächte“ sind vorbei und die Normalität holt uns wieder ein. Wie haben nun unsere Altvorderen diese Zeit begangen?

Das sind Fragen, die tief in die jeweilige Identität rühren. Dieser heutige Konsumrausch führt mich nur weg von mir selber.

OLYMPUS DIGITAL CAMERASo habe ich mich an die „Tradition“ unserer Altvorderen gehalten und das Julfest gefeiert mit den anschließenden Rauhnächten. In dieser für unsere Altvorderen lichtlosen Zeit gab es besondere Feuer/Lichter und es wurden auf diesen Feuern besondere Kräuter geräuchert, zur Reinigung und zur inneren Besinnung. Um die Wiedergeburt des Lichtes zu feiern, wurden Feuer entzündet und die Gemeinschaft gestaltete dieses besondere Fest mit speziellen Speisen. Es war die Zeit des Jahres, indem die innere und äußere Reinigung vollzogen wurde.

Das Herdfeuer ist schon lange nicht mehr das Zentrum einer Lebensgemeinschaft, doch in der Aromatherapie gibt es eine gute Alternative: die Duftlampe.

Die Duftlampe kann jederzeit eingesetzt werden und sorgt mit den passenden Aromaessenzen unkompliziert für Entspannung, Beruhigung, Reinigung, Meditation.

In den Rauhnächten nimmt man besondere Öle wie Weihrauch, Myrthe, Zimt.

Für einen Gestressten am Computer, im Büro bieten sich Rosmarin, Ysop, Bergamotte, Eisenkraut an.

Für eine frische Atmosphäre sind Limette, Estragon, Pfefferminze gut geeignet.

Die innere Balance findet man mit Nelke, Verbena, Lavendel und selbst seine Gute Laune kann man wiederfinden mit Orange, Bergamotte, Basilikum.

Was für unsere Altvorderen noch viel Vorbereitung und Aufwand bedeutete, steht uns heute jederzeit mit den richtigen ätherischen Öle zur Verfügung. Duftlampe- 3

Kommentar verfassen - deine Meinung interessiert mich