Veröffentlicht am

Qualität und Aromatherapie

Längst hat sich die ganze Welt rund um Aromatherapie aufgetan. In hundertfachen Varianten und in jeder nur denkbaren Qualität werden sie heute angeboten. Für den Verbraucher ist die Übersicht schwer. Ätherische Öle können aus biologischem Anbau stammen und rein und unverfälscht sein, aber auch synthetisch erzeugt.

Bei ätherischen Ölen gilt eine Faustregel, auf die Qualität achten. Das ist leicht zu verstehen, denn 30 Damascenerrosen liefern zum Beispiel 1 Tropfen ätherisches Rosenöl, cirka 8 Millionen Jasminblüten für 1 Kilogramm echtes Jasminabsuloe. Der Inhalt eines kleines Fläschchens enthält also eine geballte ladung Blüte. Um einen Raum zu beduften, genügen bereits wenige Tropfen in der Duftlampe. Und oftmals gilt: Weniger ist mehr.Zudem entfalten viele Düfte erst in der Verdünnung ihr Bouquet und ihren Nuancenreichtum.

Gute ökologische Qualitäten, wie sie beispielsweise in der klinischen Aromatherapie eingesetzt werden, erhält man durch eine langsame Destillation, bei der auch aromatische Bestandteile der Pflanze, die nur schwer verduften, in die Essenz übergehen.

Bei weniger hochwertigern Produkten, wird durch hohen Druck und große Hitze eine lohnendere Ausbeute erzielt. Dbei werden allerdings wertvolle Inhaltsstoffe zerstört. Außerdem werden hierfür häufig Öle verwendt, die aus großen Monokulturen gewonnen werden, wie Pestizide und Kunstdünger für bessere Erträge eingesetzt werden. Im Idealfall sollen die Pflanzen aus biologischem Anbau oder aus Wildsammlung stammen.

Kommentar verfassen - deine Meinung interessiert mich