Posted on Schreib einen Kommentar

Plastik in Kosmetik und Zahnpasta versus Aromatherapie

Jedes mal, wenn M.L. sich die Zähne putzte, wunderte er sich über den weißen Film, der auf seiner Zunge zurück blieb. Der Umweltingenieur ahnte bereits damals, was er sah, doch nun wollte er es genau wissen.

Er siebte den Inhalt seiner Zahnpastatube durch ein sehr feines Netz und betrachtete die Rückstände unter dem Infrarotmikroskop. Was er sah, war Plastik, winzige kleine Plastikkügelchen.

Diese Entdeckung ist keine Ausnahme. Wer die Inhaltsstoffliste manch konventioneller Zahnpasta, von herkömmlichem Duschgel oder Peeling studiert, stößt auf Begriffe wie: Polyethylen (PE), Polypropylen (PP) oder auch Polyethylenterephtalat (PET).

Das ist nichts anderes als Plastik. Was hat das in Kosmetikartikeln zu suchen?

Allgemein werden Kunststoffpartikel, die kleiner als 5 Millimeter im Durchmesser sind, als Mikroplastik bezeichnet.

Zahncreme werden sie als Putzkörperchen zugefügt. In Peelings und Duschgel sind sie drin, um abgestorbene Hautschüppchen weg zu rubbeln. Da Kunststoff weich ist, schont er dabei die Haut und den Zahnschmelz, außerdem ist er günstig und leicht zu verarbeiten.

Doch die Sache hat einen gewaltigen Nachteil: beim Duschen, Waschen und Zähneputzen gelangen diese winzigen Teilchen tagtäglich über den Abfluß ins Abwasser und anschließend in die Flüsse und Meere.
Ganzer Artikel : cosima September/Oktober 2014

Stolz kaufen Sie sich in einem renommierten Geschäft eine Gesichtspflege von einem weltweit bekannten Hersteller im hochpreisigen Bereich.

Doch schauen Sie auch auf das Etikett, auf die Zutatenliste? Was haben sie mit der teuren Creme alles erworben?

Nanopartikel sind der „letzte Schrei“ und die „neueste Technologie“ und das sind genau diese Teilchen, die anschließend im Meer landen und das Ökosystem zerstören. Und weil diese Nanoteilchen so winzig klein sind, wandern sie auch in Ihrem Körper dahin, wo sie nicht hingehören und reichern sich an.

Zum Glück besinnen sich die Menschen teilweise wieder mehr auf die Natur und auf die Kenntnisse unserer Vorfahren. Dazu gehört Pflanzenöl in seiner naturbelassenen Form und die Kräuter und Blüten der Aromatherapie. Aromatische Körperpflege ist ganz leicht auch selber herzustellen. Es benötigt keinerlei Zusätze, auch keinen Emulgator.

_Oel_1mlNehmen Sie ein sehr gutes Pflanzenöl und tropfen Sie einige Tropfen eines ätherischen Öles hinein und sie haben eine Körperpflege, die der hochpreisigen Creme haushoch überlegen ist.

Reine pflanzliche Öle wurden schon immer für die Pflege und gesunde Ernährung des Menschen eingesetzt. Und sie ist sogar sehr viel preiswerter.

Dabei ist nur zu beachten, dass Sie wirklich reines ätherisches Öl und nur wenige Tropfen nehmen. Lieber nur 5 Tropfen als 50 Tropfen, das wäre so, als wenn Sie für Ihren Kuchen statt einer Prise Gewürz einen ganzen großen Löffel voll nehmen würden, der Kuchen würde ungenießbar. Und so ist es mit den ätherischen Ölen, es ist konzentrierte Pflanzenkraft. Für nur einige Tropfen ätherischem Öl benötigt man viele Kilogramm Pflanzenmatrerial.

Achten Sie darauf, nur wenig Pflegeöl zu nehmen und verteilen Sie es auf feuchter Haut, dann zieht es schnell und vollständig ein ohne einen Fettglanz zu hinterlassen. Ihre Haut ist perfekt gepflegt und gegen Wetterunbill geschützt.

Rosen-Spray- 5Zum Anfeuchten der Haut bietet sich Hydrolat – Pflanzenwasser an, es befeuchtet Ihre Haut, erfrischt und pflegt zugleich.

Werden Sie gestochen, dann haben Sie mit einer aromatischen Hautpflege zugleich eine Erste Hilfe im Haus: Tupfen Sie auf den Stich etwas von Ihrer täglichen Köperpflege mehrmals auf die juckenden Stelle. Der Juckreiz mildert sich sofort und der Stich wird auch noch desinfiziert und geschützt. Schauen Sie in ein Kräuterbuch und auf die ätherischen Öle in Ihrer aromatischen Hautpflege und Sie erkennen, dass das Wissen aus dem uralten Kräuterkenntnissen enthalten ist.3xPflege- 9

Gern gebe ich Ihnen nützliche Tipps und wenn Sie es nicht selber machen wollen, schauen Sie sich doch einmal in meinem Shop um. Meine Pflegeprodukte sind nach diesen Richtlinien also ganz ohne Zusätze nur mit hochwertigen Ölen und Essenzen hergestellt.

Kommentar verfassen - deine Meinung interessiert mich