Veröffentlicht am

Gemüsecrem

Gemüse und Kräuter  zerkleinern und
mit Salz und Gewürzen
und ½ Tasse Wasser in die
Küchemaschine geben.

Wenn das Gemüse soweit gemixt ist, 1 Eß Olivenöl,
1 Eß Kokosfett und
1 Spritzer Apfelessig,
4 Eß gem. Nüsse/Sonnenblumenkerne und
2 Eß Braunhirsemehl und
1 Tl. Flohsamenschalen zugeben und weiter mixen.

 

Braunhirse ist ein Urgetreide  enthält Kieselerde und Minralstoffe und ist wichtig für Knochen,
Zähne,Haare und Bindegewebe..
Flohsamenschalen halten die Gemüsecrem cremig und sind vorteilhaft für die Verdauung.

Alles mixen bis zur gewünschten Konsistenz, ich mag es gerne so ein wenig körnig.
Wer eine ganz feine Creme haben möchte, bereitet dies in einem Hochleistungsmixer zu.

Diese leckere Gemüsecrem schmeckt sehr gut als Brotaufstrich und auch zu Pellkartoffeln,
sie hält sich im Kühlschrank gut eine Woche.

Für die Gemüsecrem eignen sich alle Wurzelgemüsen,
Paprika, Lauch und auch Wildkräuter passen gut hinein.

Veröffentlicht am

Kräuteröl selbstgemacht

Selbstgemachtes Kräuteröl ist leicht und schnell herzustellen –
und Sie wissen, das ist erste und beste Qualität, weil Sie die Zutaten aussuchen.

Zudem stellen Sie die Kträuter selber zusammen, aus dem Garten oder von der Fensterbank.
Und sollte dabei ein gewünschtes Kraut gerade fehlen, werden ein paar Tropfen einer Kräuteressenz beigefügt.
Dies sollte so 3 – 4 Wochen ziehen und dann abseien.

Diese Kräuteröl ist sehr intensiv und es kann es gut etwas verlängert werden.

Und es ist auch ein tolles Geschenk

Veröffentlicht am

Grüner Smoothie

So ein leckerer grüner Smoothie gibt Energie für den Tag’


Zutaten
1 Apfel
1 Banane
1/2 Mango
Getreidemilch/Wasser

 

 

 

alles im Mixer cremig mixen,
dann 1 Tl Gerstengras oder Spirulina hinzu fügen
und nochmals kurz mixen
ergibt 4 Gläser

dieser Smoothie ist nicht zu süß
und sehr lecker – superschnell gemacht

macht satt und versorgt den Körper optimal

 

 

 

 

das reicht für den ganzen Tag oder gleich auch für die Familie
und sorgt für Power für den Tag

Veröffentlicht am

Gemüse – Pizza roh

Pizza wird gerne serviert, wenn Besuch kommt, weil man es gut vorbereiten kann.
Auch eine rohe  Pizza ist sehr gut vorzubereiten und schmeckt sehr lecker
und sättigt nachhaltig, ohne den Körper zu belasten.

Pizzaboden
200 g Leinsamen gemal.
100 g Buchweizen geröst und eingeweicht
100 g Sonnenblumenkerne gemal.
400 ml Wasser
Salz

 

 

weiche für den Boden diese Zutaten ein ca 10 Minuten und vermische sie dann,
forme auf dem Gitter des Dörrers den Boden nicht zu dünn und trockne ihn bis
zur gewünschten Konsistenz, es sollte noch etwas feucht und nicht zu trocken sein,
damit man sie mit der Gabel noch aufspießen kann.

Soße
70g gemal. Sonnenblumenkerne
1 kl Knoblauchzehe
getrocknete Tomate eingeweicht
etwas Oregano
etwas Olivenöl

diese Zutaten im Mixer pürieren

 

Belag
frisches Gemüse wie Tomaten, Gurke, Oliven, Paprika, Aubergine, Pilze etc
in mundgerechte Stücke zerkleinern plus Gewürzkräuter

Auf dem getrockneten Boden zuerst die Soße verteilen und darauf das Gemüse verteilen

 

 

 

 

 

 

 

Veröffentlicht am

Olivensoße

Olivensoße

Sie möchten sich gerne gesund ernähren,
doch es einfach und unkompliziert sein und
nicht zuviel Zeit erfordern.

Diese rohe Olivensoße wird nur gemixt,
alle Zutaten kommen in den Mixbecher.

 

 

 

Das Zubereiten/Mixen geht schnell und einfach und der große Abwasch fällt auch weg.
Diese Olivensoße schmeckt zu Vielem, wie Nudeln, Reis, Kartoffeln, Couscous, Brot.

Mit weniger Wasser wird daraus ein leckerer Aufstrich.

Ich bin gespannt auf Ihre Rückmeldungen und wozu Sie diese leckere Soße genommen haben.

Zutaten
100 g Oliven ohne Stein
2 Knoblauchzehen
1 El Zitronensaft
4 El Olivenöl
1 El Gerstengraspulver
1 El. Sonnenblumenkerne gem.
1 Prise Chilipulver
3 Tr. Lemongras
½ Tasse Wasser   alles im Mixer pürieren

 

 

PS: in dem Rezept ist auch “Gerstengraspulver” enthalten.
Warum ist Gerste auch heute noch im modernen Leben so interessant?
Die genaue Zahl der verschiedenen wertvollen Nährstoffe in der Gerste
sind noch nicht festgelegt worden, da weitere noch nicht erforschte Stoffe
in diesem faszinierenden Getreide vermutet werden.

Jedoch sind es mindestens:
12 Vitamine
12 Mineralien
3 Essentielle Fettsäuren
13 verschiedene Enzyme und alle
8 essenteillen Aminosäuren sowie eine
ganze Reihe von Spurenelementen.

Weitere Forschungen ergeben, daß 5 Enzyme in der Gerste
mithelfen, Fett im Körper abzubauen.

SOD – Superoxiddismutase in der Gerste ist ein natürliches
Super-Antioxidant, das gegen vorzeitiges Altern helfen soll.

Ein weiterer wichtiger Vorteil ist die basische Qualität aktivierter
Gerste, sie kann dazu beitragen, der Übersäurung vorzubeugen.

Die Gerste hat in der Geschichte der Menschheit oft eine wichtige
Rolle gespielt.

Der Anbau von Gerste lößt sich etwa 7000 Jahre v.Ch. zurück
verfolgen und spielte u.A. in Mesopotamien, in China und bei
den Römern eine große Rolle in der Ernährung.

Es gibt aus archäologischen Ausgrabungen Hinweise, daß
die Sumerer und Babylonier Gerste sogar als eine Art Geld
benutzen.

Gerste wurde meist als Brei gegessen oder als Gerstenwasser
getrunken. Die Eigenschaft der Gerste, Energie zu Verfügung
zu stellen und das Wachstum zu fördern, kennt man schon
seit Jahrhunderten.

Außerdem werden der Gerste Steigerung der Ausdauer zugeschrieben.
Gerstenwasser wurde bereits im alten rom Frühgeboreren gegeben,
wenn die Mutter nicht stillen konnte oder starb.