Entspannen und Energie tanken

Badeoel-blau- 3Ein heißes Bad ist Entspannung pur- jedoch nur, wenn Sie es wünschen. Denn mit ätherischen Ölen können Sie gezielt ihre geistige und körperliche Verfassung beeinflussen.

Schon seit Menschengedenken werden natürliche ätherische Öle aus Blüten, Früchten und Kräutern unterschiedlicher Pflanzen im medizinischen Bereich und zu Kosmetikzwecken eingesetzt. Die Aromatherapie, die ihren Kinderschuhen also längst entwachsen ist, geht von der Beobachtung aus, dass Düfte die Seele und den Körper ins Gleichgewicht bringen und Selbstheilungskräfte aktivieren. Sogar Krankheiten wie Erkältungen können gelindert oder geheilt werden.

Diese Erkenntnisse macht man sich auch heute noch zunutze- denn die natürlichen Duftstoffe können unser Befinden wesentlich verbessern und selbst psychosomatischen Erkrankungen wie Schlafstörungen kurieren. Die Anwendungsmöglichkeiten der ätherischen Öle sind zahlreich. Neben Duftlampen und Kerzen spielen mit Duftstoffen angereicherte Massageöle und Badezusätze eine wesentliche Rolle in der Aromatherapie.

In Bädern können die Aromen auf zwei Wegen wirken. Zum einen haben sie einen positiven Einfluß auf unsere Haut. Dort sorgen sie für eine gute Durchblutung, beseitigen Unreinheiten oder verbessern das Hautbild. Beim Einatmen der Duftstoffe werden ihre Botschaften an das Gehirn weitergeleitet. Das Gehirn ist eine wichtige Steuerzentrale, die unsere Gefühle über Hormone beeinflusst. In diesen Regelkreis können sich die ätherischen Öle einschalten und unser Befinden in eine gewünschte Bahn lenken.

Was können die unterschiedlichen Aromen bewirken?

Ätherische Öle, Blüten und Kräuter können…

  • Aufmuntern: Kardamom, Mandarine
  • Beleben: Grapefruit, Ingwer, Pfeffer
  • Beruhigen: Lavendel, Melisse, Muskatellersalbei
  • Entspannen und befreien: Geranium, Magnolie, Lavendel, Passionsblume
  • Aphrodisieren: Jasmin, Sandelholz, Ylang, Ylang, Champaca
  • Erfrischen: Cajeput, Limette, Minze
  • Euphorisieren: Jasmin, Muskatellersalbein, Neroli
  • Zentrieren: Elemi, Patchouli, Sandelholz
  • Konzentration steigern: Basilikum, Bergamotte, Zitrone
  • Harmonisieren: Lavendel, Rose

Nicht nur die Psyche profitiert von den Düften. Lavendel, Rosen, Kamille und Scharfgabe pflegen die Haut. Eukalyptus, Fichtennadeln und Thymian helfen bei Erkältungskrankheiten und Heublumen und Wacholderbeeren lindern Muskelschmerzen. Für alle Bedürfnisse gibt es also den passenden Duft.

 

Seit 20 Jahren beschäftige ich mich mit Aromatherapie und den geistigen Gesetzen, den bekannten und unbekannten. Da Aromatherapie auch sehr gut zur Stimulierung und Beeinflussung von Emotionen und Gefühlen eingesetzt werden kann, ist der gezielte Einsatz der duftenden Essenzen sehr bedeutsam. Dazu gehören auch ein vitaler und gesunder Körper, denn Depression und andere gesundheitliche Störungen kommen fast immer aus den vergifteten Körper. Geistige Schulung und Disziplin verhilft mir zu Glück und Erfolg im Leben und zum Genuß alles Schönen

Kommentar verfassen - deine Meinung interessiert mich