Veröffentlicht am

Hilft eine Aromatherapie bei Depressionen?

Auch wenn kein wissenschaftlicher Wirkungsnachweis zum Einsatz der Aromatherapie bei Depressionen oder anderen psychischen und psychosomatischen Störungen vorliegt, so setzen doch einige Therapeuten und Kliniken diese Methode gerne als zusätzliche (komplementäre) Therapie ein.

Als Aromatherapie bezeichnet man den Einsatz von wohlriechenden und entspannenden essentiellen Oelen bzw. Pflanzenextrakten, die entweder über eine Duftlampe oder aber als Massage- oder Badezusatz eingesetzt werden. Dies könnte z.b. Bergamon, Lavendel oder Rosmarin als Duftstoffe sein.

Hauptzielsetzung der Therapie ist die Förderung der Entspannung und das Wohlfühlen. Im Rahmen einer Genusstherapie können aber auch grundlegend die Wahrnehmung und Verstärkung von positiven Gefühlen und angenehmer (genussvoller) Erlebnisse gefördert werden. Auch wenn es also bisher keine wissenschaftlichen Belege für die Aromatherapie gibt, so ist sie doch zweifelos für die Patienten angenehm und nebenwirkungsarm. Wenn die Behandlung nicht von obskuren Therapeuten gegen zu hohe Kosten angeboten wird, so ist sie doch auf jeden Fall ein Versuch wert.

Sinnvoll wäre es dann weiterführend für sich zu überlegen, in welchen Lebensbereichen man seine Genuss- und Entspannungsfähigkeit noch weiter entwickeln könnte…besonders seine Ernährungsgewohnheiten zu überdenken. Schon die Vermeidung von erhitzem Getreide, wie in Brot – Brötchen, Kuchen – Pizza reduziert die tägliche Vergiftung, verhilft zu innerer Ruhe und gutem Schlaf und belohnt mit einem schmerzfreien Körper und guter Laune.

Leckere Rezepte, die leicht zuzubereiten sind und den Körper Wohlgefühl und Energie verleihen, finden Sie hier bei "Rezepte"

Kommentar verfassen - deine Meinung interessiert mich