Veröffentlicht am

Aromatherapie und Kräuteröl für Kühe

Diese Kühe in der französischen Auvergne werden gemolken wie jeden Tag. Aber nicht nur das: Nebenbei erhalten sie von Bauer René Morane eine Euter-Behandlung mit einem Pflanzenöl aus Storchenschnabel-Extrakten, gegen die Belastung durch Bakterien.Aromatherapie, Homöopathie oder Phytotherapie – das waren für Landwirt Morane lange Fremdwörter.

Bis zum Ende der 90er-Jahre setzt er auf Massentierhaltung. Doch dann stellt er auf Bio-Landwirtschaft um. Seine Tiere sollten seltener krank sein, durch die Stärkung ihres Immunsystems.O-Ton René Morane, Bauer in der Auvergne:”Wir haben die Herangehensweise für den ganzen Hof revolutioniert, sowohl beim Thema Schädlinge als auch beim Futtermittelanbau.

Es geht nicht nur um einen einzelnen Aspekt – der gesamte Betrieb ist auf die Tiere ausgerichtet. Ich erlebe meine Arbeit auf eine ganz neue Art. Wenn ich sie gut finde, geht es mir gut mit den Tieren, und den Tieren geht es gut mit mir.”

Ein spezielles Tonikum erhalten die Rinder auf diesem Hof ein paar Kilometer entfernt. Früher hat Bauer Dominique Viallard Mastfutter verkauft, heute setzt auch er bei Tieren auf alternative Methoden und Medikamente.O-Ton Dominique Viallard, Bauer in der Auvergne:”

Mit der Verwendung anderer Mittel haben wir weniger Probleme mit Antibiotikaresistenzen.”Nicht alle Höfe, die auf Aromatherapie und Co. setzen, sind Bio-Betriebe. Und auch wenn einige Bauern auf ihre Methoden schwören: Wissenschaftliche Studien im großen Maßstab zur Wirksamkeit stehen noch aus.

PS: da die Pharmaindustrie dies nicht patentieren kann und dieses Wissen schon seit jeher praktiziert wird, werden “wissenschaftliche Studien” auch niemals durch geführt.

Quelle:http://www.pz-news.de/video-uebersicht/news-videos_video,-Aromatherapie-und-Kraeuteroel-fuer-Kuehe-_ckvid,74221.html

Kommentar verfassen - deine Meinung interessiert mich