Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Aromapflege löst Anspannungen

Pflegende am EvK Herne arbeiten
erfolgreich mit Aromaölen

Aromatherapie ist in der Öffentlichkeit bekannt, aber Aromapflege –
eingesetzt im Klinikalltag – gilt noch als Seltenheit. Stefanie Eisenberg,
Pflegedienstleitung am Evangelischen Krankenhaus Herne, ist stolz
auf ihre beiden Mitarbeiterinnen Martina Wansel und Sylvia Streich-Landwehr,
die nach einer umfassenden zweijährigen Zusatzausbildung zur Aromapflegeexpertin
bzw. Phytoexpertin bei den Patienten mit Aromaölen für Linderung sorgen.

Dass ihre Arbeit nachgewiesenermaßen einen positiven Effekt besitzt,
hat eine hausinterne Studie ergeben.
Als „sehr wirkungsvoll“ bezeichneten
70 % der Befragten die Behandlung mit Aromaöl,
30 % bewerteten sie als „wirkungsvoll“,
0 % als „wenig wirkungsvoll“ und ebenfalls 0 % als „wirkungslos“.

„Der Einsatz der Aromapflege in unserem Krankenhaus dient primär dazu,
dem Patienten die Möglichkeit zu eröffnen, ein auf ihn individuell abgestimmte
Ölmischung zur Verbesserung seiner Symptome oder Nebenwirkungen selbstbestimmt
zu verwenden“, fasst Eisenberg die Zielsetzung dieses besonderen Pflegeangebots zusammen.
Eingesetzt wird es als Unterstützung zur ärztlich verordneten Therapie.

Martina Wansel hat als onkologische Fachkrankenschwester vor allem mit Patienten zu tun,
die sich stark belastenden Tumortherapien unterziehen müssen.
Unerträglicher Juckreiz oder Übelkeit sind klassische Begleiterscheinungen der Therapie.

aromarin Badeöle„Da können Einreibungen mit individuell
abgestimmten Ölmischungen sowie Riechdosen
eine wohltuende Erleichterung bieten“,
ist die Erfahrung der Fachkrankenschwester.
Weitere Formen der Anwendung sind Waschungen,
leichte Massagen oder gezieltes Betupfen,
zum Beispiel der Schläfen bei starkem Kopfschmerz.
Für nahezu jeden Patienten gibt es Varianten,
die eine wohltuende Wirkung auf sein Befinden ausüben.

„Damit wir auch sicher gehen können, dass der Patient einen positiven Effekt erfährt,
erheben wir vorher eine genaue Anamnese, in der es um Unverträglichkeiten
oder Vorlieben geht“, erklärt Sylvia Streich-Landwehr.

aromarin DuftlampeDaraufhin erstellen die Expertinnen ein entsprechendes Konzept und entwerfen
eine individuelle Rezeptur, die in der hauseigenen Krankenhausapotheke mit
hochwertig-reinen Aromaölen angefertigt wird.
Danach werden diese Salben, Riechdosen und Essenzen
entweder in der Pflege angewendet
oder von dem Patienten eigenständig benutzt.

Ob in der Neurologie, wo Streich-Landwehr als Stationsleitung arbeitet,
oder auch in der Inneren Medizin – die Aromapflege ist inzwischen zu einem festen Bestandteil
des Pflegeangebots im EvK geworden.

Die beiden Expertinnen schulen mittlerweile auch andere Pflegekräfte,
um ihr Wissen weiter zu vermitteln.
Der Erfolg des Angebots hat dazu geführt,
dass mittlerweile die Patienten von sich aus danach fragen.

„Sie erleben die Aromapflege sowohl als eine besondere Form der Zuwendung
als auch als angenehme Sinneserfahrung und eine Erhöhung ihres Wohlbefindens,
ohne Nebenwirkungen befürchten zu müssen“,
stellt Pflegedienstleitung Stefanie Eisenberg fest.

Deshalb wird das EvK die Aromapflege weiter ausbauen,
damit möglichst viele Bereiche in der Klinik davon profitieren können.
Dazu gehört auch, dass Sylvia Streich-Landwehr einen Sitz im Aromakreis NRW hat,
um stets auf dem neuesten Stand der Entwicklung zu sein.
Quelle:  https://www.halloherne.de/artikel/aromapflege-loest-anspannungen-26068.htm

” width=”20″ height=”20″>