Hydrolat

Das Hydrolat ist ein „Abfallprodukt“ aus einer Wasser- oder Dampfdestillation von Duft- und Heilpflanzen. Das ist ein wertvolles und sehr sanftes Wasser, welches man vielfältig nutzen kann. Die Essenzen sind schon vielfach untersucht und analysiert worden, während es über die Hydrolate kaum Veröffentlichungen gibt. Somit sind die Einsatzgebiete für Hydrolat weitgehend unbekannt. Will ich Hydrolat therapeutisch nutzen,  muß auf unverfälschtes, natürliches destilliertes Wasser ohne Zusätze geachtet werden.

Wird das Hydrolat mehrfach in den Destillationsprozess zurück gegeben, wie es bei manchen Rosendestillaten gemacht wird, dann wird es vermehrt mit ätherischen Ölpartikeln angereichert.

Reine Hydrolate sind wertvolle Helfer in der Familienpflege Im Rosenhydrolat befinden über 50% des schmerzlindernden und sehr rosig duftenden Rosenalkohols Phenylethanol. Rosenwasser wirkt beruhigend, antiseptisch und stärkend in der Hautpflege. Für eine Augenkompresse 2 Wattepad mit dem Wasser tränken und ca. 20 Minuten auf die geschlossenen Augen legen. Das entspannt, beruhigt und lindert Entzündungen.

Dieses zarte Wasser beruhigt und harmonisiert nicht nur das Gemüt, sondern auch die trockene, empfindliche und strapazierte Haut. Da es einen sehr feinen wohltuenden Duft hat, ist es sehr gut im Kinderzimmer in der Duftlampe zu nutzen und natürlich auch Lavendelwasser. Eine exquisite Emulsion für die tägliche Gesichtspflege ist, nach der Reinigung Rosenwasser auf das Gesicht zu sprühen und dann das Pflegeöl einzumassieren. Das ist ein herrliches angenehmes Gefühl und sehr pflegend. Dafür eignet sich natürlich auch Orangenwasser – Weihrauchwasser – Myrthenwasser – Rosmarinwasser – Lavendelwasser usw.

Der feine köstliche Duft macht Rosenwasser zu einem beliebten Zusatz zur Gesichtscreme. In der Wundbehandlung, bei schlecht heilenden Wunden, kann man Rosenwasser, sowie auch Teebaumwasser oder Cistrosenwasser einsetzen. Bei Sonnenbrand, Entzündungen, kleinen Verbrennungen und Fieber eigenen sich die Hydrolate hervorragend. Bei Gürtelrose bringt ein Spray aus Rosen- oder Melissenwasser Erleichterung und Linderung. Bei Husten und Bronchitis können Inhalationen von Kamillenwasser oder Thymianwasser helfen.

Als Mundwasser und zum Gurgeln werden die Hydrolate pur verwendet, dazu gibt man ca. 3 Eßlöffel Hydrolat auf ein Glas lauwarmes Wasser.

Als Gesichts- und Rasierwasser sind die Hydrolate erste Wahl, da sie ohne Zusätze und auch ohne Alkohol sind. Also für empfindliche Haut besonders gut geeignet.

In der Bäckerei ist das Rosenwasser seit jeher bekannt, dabei bieten sich außer Rosenwasser auch Orangenwasser an. Das im Supermarkt erhältliche „Rosenwasser“ ist meistens synthetisch, also ungeeignet für aromatherapeutischen Einsatz. Zudem ist es teuerer als das bei mir erhältliche reine hochwertige Hydrolat. So kann man auch für eine Salatsoße ein Kräuterwasser wie Rosmarin, Fenchel, Thymian, Majoran, Ingwer etc. nehmen.

 

Seit 20 Jahren beschäftige ich mich mit Aromatherapie und den geistigen Gesetzen, den bekannten und unbekannten. Da Aromatherapie auch sehr gut zur Stimulierung und Beeinflussung von Emotionen und Gefühlen eingesetzt werden kann, ist der gezielte Einsatz der duftenden Essenzen sehr bedeutsam. Dazu gehören auch ein vitaler und gesunder Körper, denn Depression und andere gesundheitliche Störungen kommen fast immer aus den vergifteten Körper. Geistige Schulung und Disziplin verhilft mir zu Glück und Erfolg im Leben und zum Genuß alles Schönen

Kommentar verfassen