Gemüse – Pizza roh

Pizza wird gerne serviert, wenn Besuch kommt, weil man es gut vorbereiten kann.
Auch eine rohe  Pizza ist sehr gut vorzubereiten und schmeckt sehr lecker
und sättigt nachhaltig, ohne den Körper zu belasten.

Pizzaboden
200 g Leinsamen gemal.
100 g Buchweizen geröst und eingeweicht
100 g Sonnenblumenkerne gemal.
400 ml Wasser
Salz

 

 

weiche für den Boden diese Zutaten ein ca 10 Minuten und vermische sie dann,
forme auf dem Gitter des Dörrers den Boden nicht zu dünn und trockne ihn bis
zur gewünschten Konsistenz, es sollte noch etwas feucht und nicht zu trocken sein,
damit man sie mit der Gabel noch aufspießen kann.

Soße
70g gemal. Sonnenblumenkerne
1 kl Knoblauchzehe
getrocknete Tomate eingeweicht
etwas Oregano
etwas Olivenöl

diese Zutaten im Mixer pürieren

 

Belag
frisches Gemüse wie Tomaten, Gurke, Oliven, Paprika, Aubergine, Pilze etc
in mundgerechte Stücke zerkleinern plus Gewürzkräuter

Auf dem getrockneten Boden zuerst die Soße verteilen und darauf das Gemüse verteilen

 

 

 

 

 

 

 

Olivensoße

Olivensoße

Sie möchten sich gerne gesund ernähren,
doch es einfach und unkompliziert sein und
nicht zuviel Zeit erfordern.

Diese rohe Olivensoße wird nur gemixt,
alle Zutaten kommen in den Mixbecher.

 

 

 

Das Zubereiten/Mixen geht schnell und einfach und der große Abwasch fällt auch weg.
Diese Olivensoße schmeckt zu Vielem, wie Nudeln, Reis, Kartoffeln, Couscous, Brot.

Mit weniger Wasser wird daraus ein leckerer Aufstrich.

Ich bin gespannt auf Ihre Rückmeldungen und wozu Sie diese leckere Soße genommen haben.

Zutaten
100 g Oliven ohne Stein
2 Knoblauchzehen
1 El Zitronensaft
4 El Olivenöl
1 El Gerstengraspulver
1 El. Sonnenblumenkerne gem.
1 Prise Chilipulver
3 Tr. Lemongras
½ Tasse Wasser   alles im Mixer pürieren

 

 

PS: in dem Rezept ist auch “Gerstengraspulver” enthalten.
Warum ist Gerste auch heute noch im modernen Leben so interessant?
Die genaue Zahl der verschiedenen wertvollen Nährstoffe in der Gerste
sind noch nicht festgelegt worden, da weitere noch nicht erforschte Stoffe
in diesem faszinierenden Getreide vermutet werden.

Jedoch sind es mindestens:
12 Vitamine
12 Mineralien
3 Essentielle Fettsäuren
13 verschiedene Enzyme und alle
8 essenteillen Aminosäuren sowie eine
ganze Reihe von Spurenelementen.

Weitere Forschungen ergeben, daß 5 Enzyme in der Gerste
mithelfen, Fett im Körper abzubauen.

SOD – Superoxiddismutase in der Gerste ist ein natürliches
Super-Antioxidant, das gegen vorzeitiges Altern helfen soll.

Ein weiterer wichtiger Vorteil ist die basische Qualität aktivierter
Gerste, sie kann dazu beitragen, der Übersäurung vorzubeugen.

Die Gerste hat in der Geschichte der Menschheit oft eine wichtige
Rolle gespielt.

Der Anbau von Gerste lößt sich etwa 7000 Jahre v.Ch. zurück
verfolgen und spielte u.A. in Mesopotamien, in China und bei
den Römern eine große Rolle in der Ernährung.

Es gibt aus archäologischen Ausgrabungen Hinweise, daß
die Sumerer und Babylonier Gerste sogar als eine Art Geld
benutzen.

Gerste wurde meist als Brei gegessen oder als Gerstenwasser
getrunken. Die Eigenschaft der Gerste, Energie zu Verfügung
zu stellen und das Wachstum zu fördern, kennt man schon
seit Jahrhunderten.

Außerdem werden der Gerste Steigerung der Ausdauer zugeschrieben.
Gerstenwasser wurde bereits im alten rom Frühgeboreren gegeben,
wenn die Mutter nicht stillen konnte oder starb.

Kürbiscreme Suppe

Diese Suppe erinnert an den dicken schweren Eintopf,
der so gut schmeckt und so schwer im Magen liegt.
Dieser Eintopf wurde lange gekocht mit sehr viel Aufwand
und hinterher war man glücklich und matt.

Doch der Hosenbund mußte erweitert werden,
der Bauch war schwer und meist stellten sich auch Blähungen ein.
Nicht sehr angenehm.
Doch mit dieser warmen Rohkostsuppe habe ich die gleiche Wonne
beim Essen, ohne mich hinterher wie mit Steinen befüllt zu fühlen.

Sie ist sehr schnell herzustellen, ohne stundenlanges Kochen,
lange Vorbereitung und hinterher abwaschen.

Sie ist lecker, macht satt und glücklich, ohne den Körper zu belasten.

Kürbis Karotte Sellerie Selleriestange Pastinake Knoblauchzehe
Gemüse nach Wahl  in Stücke schneiden und in den Mixer tun

 

Heißes Wasser – Gemüsebrühe – Mangocurry – Kokosfett hinzu fügen und mixen
Soviel heißes Wasser bis zur gewünschten Konsistenz hinzufügen und mixen

und ruck zuck habe ich eine leckere und nahrhafte warme Suppe,
die der Körper leicht verdauen kann, ohne das ich in den Schlaf falle.
Das Kokosfett versorgt das Gehirn, eine Prävention gegen Demenz.

gesunde Ernährung – ganz einfach

Über gesunde Ernährung wird viel geschrieben
und „Experten“
sorgen da oftmals für Verunsicherung.
Um eine eigene Erfahrung
kommt man da nicht herum
und deshalb habe auch ich hier

schon mehrfach darüber geschrieben.

Doch alle Theorie ist grau und deshalb gibt es immer mal wieder
ein einfaches Rezept, welches man ohne Aufwand einmal ausprobieren
kann. Alle Rezepte sind einfach und schnell nachzumachen, zum
Selberüberzeugen, ob es schmeckt.

Eine Küchenmaschine haben Sie sicherlich zu Haus und so ist dieses Rezept
schnell gemacht und man hat auch noch Vorrat. So können Sie sich schnell
mal eine Gemüsesuppe machen, oder eine Gemüsepastete servieren.

Zutaten:
Wurzelgemüse wie Karotten, Sellerie, Rübchen, Blumenkohl, Selleriegrün,
Kohl, Lauch etc.
in der Küchenmachine häckseln, es kann noch etwas körnig sein

die Hälfte davon wird eine Gemüsepastete:
2 Eß geml. Nüsse
1 Eß Zitronensaft
4 Eß Olivenöl
Gewürze nach Belieben, wie Salz, Pfeffer, Kräuter, Senf,
Kukuma etc.
ich habe noch 2 Tr. Sellerie und 3 Tr. Petersilie hinein getan

gut verkneten und im Kühlschrank aufbewahren.

Wenn Besuch kommt, kann man stolz seine Gemüsepastete
servieren.

Möchte man eine kleine Gemüsesuppe, bereitet man sich eine
Boullion zu und rührt einen oder zwei Löffel von dem zerkleinerten
Gemüse hinein. Das schlägt eine Tütensuppe um Längen, geht super
schnell und ist auch noch gesund. Denn alle die ominösen Zutaten
bei einer Tütensuppe gibt es hier nicht.

Und auch nicht zu verachten, es spart Geld und vermindert den Müllberg.

Zum Schluß eine Reportage
http://www.ardmediathek.de/tv/MARKTCHECK/Veggie-Nicht-immer-so-gesund-wie-gedach/SWR-Fernsehen/Video?bcastId=1665616&documentId=39492956

Dort wird gezeigt, wie leicht der Verbraucher hinters Licht geführt werden kann
und wie die Müllberge produziert werden.

Schauen Sie sich die Zutaten der Gemüsepaste an: Nüsse haben Mineralien,
Vitamine und Fett sind im natürlichem Zustand, sodaß Ihr Körper dies nutzen
kann, der Körper wird nicht belastet, sondern zieht Energie daraus.

Das Supengemüse ist roh, die Vitamine und Mineralien bleiben voll erhalten
und mit Gewürzen steigern Sie den Genuß und die Verträglichkeit.

Ich freue mich auf Kommentare mit eigenen Erfahrungen

 

 

Peffersoße – Harissa – selbermachen

Wenn Sie es manchmal pfeffrig mögen, dann habe ich
hier für Sie 
ein einfaches und schnelles Rezept.

paprika-harissa-2

Diese Zutaten :

2 große Paprikaschoten
10 kleine, sehr scharfe Schoten
1 kleine Zwiebel
1 Zehe Knoblauch
Prise Salz – Madrascurry
4 Eß Olivenöl plus 2 – 3 Tropfen Oregano

Zerkleinern und in der Küchenmaschine (Wellenmesser) zur gewünschten Konsistenz mixen

harissa-2-kl

Diese Paste ist sehr sehr scharf, bei der näschsten Zubereitung werde ich wohl
die Anzahl der kleinen Pfefferschoten verringern. Auch mit dem Olivenöl
können Sie gut varrieren, vielleicht etwas mehr nehmen, sodaß es cremig ist.

Zwiebel und Knoblauch wurden schon von den Altforderen gern genommen,
weil es blutreinigend ist und in Fluß hält.

Bitte probieren Sie selber aus, wie scharf sie dies mögen.
Die Oreganoessenz ist stoffwechselanregend, löst den Schleim bei Bronchitis,
ist krampflösend und antiseptisch. Sehr hilfreich bei Virusbefall.

Da diese Pfefferpaste sehr scharf ist, benötigt man nur eine Messerspitze zum Würzen.
Für Spagetti sehr gut, zum Reis, ein wenig in eine Soße für Kartoffeln oder in eine
Gemüsepaste.

Im Kühlschrank hält sich die Paste, dafür mit einer Ölschicht abdecken.