Haushaltshilfen

Mit Geschirrspülmitteln, die dezent nach grünen Äpfeln, Jasmin oder Vetiver duften, macht der Abwasch wieder richtig Spaß. Als klassisches Reinigungs- und Desinfektionsmittel gelten seit Urzeiten Zeder und Lavendel. Wurden früher getrocknete Lavendelsträuße im Zimmer verbrannt, greift man heute zum Raumspray oder gibt einen Schuß Lavendelöl ins Putzwasser. Vorausgesetzt, sie reagieren auf Duftsstoffe nicht allergisch, können sie auch mal 3 – 5 Tropfen ihres Liebelingsöles einem duftneutralen Weichspüler beifügen.

Wenn sie parfümierte Wattebäusche oder Lavendelsäckchen zwischen die gestapelte Wäsche legen, kriegt sie nicht die Motten. Und wenn beim Öffnen des Schrankes oder der Schublade ein zarter Duft enströmen soll – Kleidung auf parfümierte Kleiderbügel hängen oder parfümiertes Schrankpapier einlegen.
Quelle: Ratgeber Plus 4/2012

Seit 20 Jahren beschäftige ich mich mit Aromatherapie und den geistigen Gesetzen, den bekannten und unbekannten. Da Aromatherapie auch sehr gut zur Stimulierung und Beeinflussung von Emotionen und Gefühlen eingesetzt werden kann, ist der gezielte Einsatz der duftenden Essenzen sehr bedeutsam. Dazu gehören auch ein vitaler und gesunder Körper, denn Depression und andere gesundheitliche Störungen kommen fast immer aus den vergifteten Körper. Geistige Schulung und Disziplin verhilft mir zu Glück und Erfolg im Leben und zum Genuß alles Schönen

Kommentar verfassen