Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Schneller Schokopudding

Ohne kochen. Ja das geht und ist nicht nur lecker, sondern auch noch sehr gesund.
Auf Schokolade hat wohl Jeder mal Appetit, dieses süße zarte Schmelzen im Mund,
einfach himmlisch. Es beruhigt und schenkt einen Augenblick Wohlbehagen.

Der gekochte Schokopudding schmeckt nach diesem Genuß nicht mehr,
denn gekocht belastet er den Körper mit leeren Kalorien und Stärkekleister.

Doch so ein schneller einfacher Schokopudding schenkt nicht nur Genuß,
sondern auch Energie und Vitamine und Mineralien, die der Körper jeden
Tag benötigt und in dieser Form optimal verwerten kann.

Schoko.1
Banane hat außer dem „Glücklichmachen“ Kohlehydrate noch
Vitamine und Mineralien.

Kaltgeschleuderter Honig ist bekannt für seine Heilwirkung und wird dabei
unterstützt durch Zimt und Vanille. Er ist schnell und einfach in bester
Qualität selber herzustellen und man benötigt ja nur sehr wenig davon.

Dafür in ein Glas guten Honig nur einige Tropfen ätherische Essenz von
Zimt und Vanille gut verrühren.

So ein Glas gewürzter Honig steht also immer parat und reicht lange.
Die Zubereitung habe ich in einem anderen Bericht erzählt.

Guter Kakao schmeckt mild und ist auch voller Mineralien.

Der Löffel voll Gerstenpulver sorgt für Ballaststoffe und beeinhaltet
Vitamine, Mineralien, essentielle Fettsäuren, Enzyme und essentielle
Aminosäuren, sowie Spurenelemente. Damit wird der Körper optimal
mit Energie versorgt und wurde im alten Rom auch den Babys gefüttert.
Getreide in dieser Form ist willkommen für den Körper und verhindert
Gelüste und Fressattacken.

Diese Kohlehydrate helfen, Fett abzubauen und sind für den Magen sehr
gut verträglich. Da die komplexen Kohlehydrate nur langsam ins Blut
gelangen, ist eine optimale Säuren-Basen Balance gewährleistet.

1 Banane geschältSchoko.2.m
1 Teel. Kakao
1 -2 Teel. Honig
1 Teel. Gerstengras mit ganz wenig Wasser, vielleicht 1 Eß.,
im Mixer zum Pudding mixen.

 

 

Das geht wirklich blitzschnell und man kann sich seine Schokosehnsucht ohne Reue erfüllen.
Der Körper wird nicht belastet mit Stärkekleister,
der als Übersäurung abgelagert wird.
Dieser Pudding ist leicht und lecker Sie können also unbesorgt genießen.

Schoko.3.mund so sieht der schnelle Schokopudding aus,
ich wünsche guten Appetit und würde mich über
Rückmeldungen freuen.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Aromatherapie – der heilende Duft für Körper und Seele

Wenn die Tage kürzer werden, dann steigt auch der Umsatz an Duftkerzen, Aromalampen und Räucherstäbchen, denn sie sind die Zutaten für eine romantische Stimmung in der dunklen Jahreszeit. Aber wenn die Düfte durch den Raum ziehen, dann sorgen sie nicht nur für eine angenehme Atmosphäre, sie können auch eine heilende Wirkung haben. Immer dann, wenn Düfte gezielt eingesetzt werden, dann spricht man von einer Aromatherapie, einer ganz besonderen Therapie, die auf den Körper, aber vor allen Dingen auf die Seele eine heilsame Wirkung hat.

Die Aromatherapie – eine alte Naturmedizin

Aromatische Düfte, die das Leben angenehmer machen, gibt es nicht erst seit gestern, schon in der Antike standen Kräuter und Essenzen aus Blumen hoch im Kurs. So wurde im alten Ägypten Weihrauch verbrannt, um dem Pharao zu huldigen und auch im antiken Rom gehörten aromatische Düfte zum Alltag, unter anderem um die oftmals schlechte Luft in der Millionenstadt Rom zu verbessern. Im Mittelalter wurden exotische Gewürze wie Zimt oder Koriander zu extrem hohen Preisen gehandelt und mit Gold aufgewogen. Im späten Mittelalter wurden aromatische Kräuter zum ersten Mal auch als Heilmittel eingesetzt, den Begriff Aromatherapie gibt es jedoch erst seit 1928. Die Aromatherapie war und ist bis heute ein wichtiger Teil der Naturmedizin. Es war ein französischer Chemiker, der die Heilmethode Aromatherapie „erfunden“ hat, das erste Standardwerk zum Thema Aromatherapie erschien 1964.

Der Grundgedanke der Aromatherapie

Schon Anfang der 1930er Jahre entdeckten Forscher, dass zwischen dem Geruchssinn und dem Bereich im Gehirn, der für die Gefühle zuständig ist, ein enger Zusammenhang besteht. Es ist zum Beispiel der Geruch, der darüber entscheidet, ob wir einen Menschen mögen. Ob Sympathie und Antipathie, das liegt nicht selten am Duft und der Spruch „ich kann dich nicht riechen“, bekommt in diesem Zusammenhang eine plausible Erklärung. Düfte können Erinnerungen wecken und ganz bestimmte Düfte haben die Gabe, die Seele zu streicheln und sie zu beruhigen. Auf diesem Wissen wurde die Aromatherapie aufgebaut, denn Wissenschaftler sind heute mehr denn je davon überzeugt, dass ätherische Öle das Wohlbefinden positiv beeinflussen können.

Eine nachweisbare Wirkung

Dass Blumen und Pflanzen eine heilsame Wirkung haben, das ist längst wissenschaftlich nachgewiesen worden. So zum Beispiel bei der Kamille, die nachweislich eine entzündungshemmende Wirkung hat, aber auch der Duft von Eukalyptus und Pfefferminze ist sehr hilfreich, wenn es darum geht, eine Erkältung oder einen grippalen Infekt zu bekämpfen. Eine Aromatherapie hilft dabei, geschwollene Schleimhäute in Nase und Rachen wieder abschwellen zu lassen, aber da die Wirkstoffe von ätherischen Ölen auch ins Blut gelangen, ist eine Aromatherapie für Kleinkinder nur sehr bedingt zu empfehlen. Thymian und Fenchel helfen dabei, den Husten zu besiegen und Rosmarin als Badezusatz kann die Durchblutung verbessern. Besonders wirksam ist auch der Lavendel mit seinen 160 verschiedenen Substanzen. Dass Lavendel eine heilende Wirkung hat, ist schon sehr lange bekannt, denn Lavendel beruhigt nachweislich und sorgt für ein ausgeglichenes Wesen. Aus der klassischen Aromatherapie ist der Lavendel daher nicht mehr wegzudenken.Lampe+Duft

Aromatherapie und Wellness

Wellness ist im Trend und schon lange wird eine Aromatherapie aktiv in diverse Wellness-Behandlungen eingebunden. Schon wenige Tropfen Zimt- oder Mandelöl sorgen für eine gelöste Stimmung, sehr beliebt ist auch Orangenöl, denn der Duft von frischen Orangen vermittelt ein herrliches mediterranes Feeling. Mittlerweile ist die Auswahl groß, wenn es um ätherische Öle und Aromastoffe geht und es lohnt es sich, nach dem persönlichen Lieblingsduft zu suchen. Wer frische Düfte mag, der sollte blumige und fruchtige Aromen aussuchen, alle, die den herben Duft von Kräutern lieben, werden ebenfalls den richtigen Duft für die ganz persönliche Aromatherapie finden. Aromen und Düfte während einer Wellness-Behandlung steigern das Wohlbefinden und sie runden den Effekt einer solchen Behandlung perfekt ab.
Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen:
Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Konsultieren Sie bei allen gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens!
Quelle:https://www.gesundheits-magazin.net/6753