Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Pflaumenmuß

Pflaumemuß.klPflaumenmuß kann man auch roh genießen, das geht einfach und schnell.
Kein langes Kochen, so hat man schnell und einfach ein leckeres Muß:

Pflaumen entsteinen und in den Mixer geben
Zimthonig nach Belieben zugeben und fein mixen.

Das kann man zwar nicht in den Keller stellen, doch im Kühlschrank hält es sich ein paar Tage, wenn es nicht vorher alle ist.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Zimt – ein Zaubermittel für ihre Gesundheit

Ein regelmäßiger Verzehr von Zimt kann Typ-II Diabetikern helfen. Dies zeigt eine großangelegte Studie aus den USA, die in den letzten Monaten weltweit Aufsehen erregte. Seitdem ist das Interesse an „Cinnemomum“ erwacht. Im Ayurveda spielt er schon seit Jahrtausenden eine wichtige Rolle. Er wirkt gegen Magen-Darm-Probleme, Blasenentzündungen, Frauenleiden, Zahnschmerzen und vieles mehr. Aber Hildegard von Bingens Herz schlug für ihn…

2003 wurde eine frappierende Untersuchung bekannt, die Menschen mit Diabetes II integriert wird, beziehungsweise Menschen mit erhöhtem Diabetes Risiko.

Das „Human Nutrition Research-Center“ in Belsville in den USA stellte fest, dass der regelmäßige Verzehr von frischem und erstklassigem Zimt die Insulinwerte und auch die Cholesterinwerte im Körper wesentlich verbessert

Die „Pharmazeutische  Zeitung“ vom 11.12.2003 schreibt, die beteiligten Forscher nehmen an, …“dass der Verzehr von Zimt zu einem verbesserten Blutlipidwerten führt“.

Wie gesagt, im Ayurveda spielte der Zimt schon immer eine wichtige Rolle.

Er fördert die Durchblutung und erwärmt den Körper.
Er fördert allgemein die Heilung von Krankheiten und wirkt ausleitend für Stoffwechselgiftel, aber auch für Gifte von Schlangen und Insekten.
Er ist harntreibend.
Er beruhigt das Nervensystem.
Er stimuliert die Gebärmutter.
Bei Mann und Frau regt er die Sexualität an.
Er wirkt gegen alle Entzündungen im Körper.
Er hilft gegen Husten und Erkältungen.
Er wirkt gegen Hämorrhoiden.
Er entstaut die Beine.
Er reguliert die Temperatur der Füße.
Er reguliert den Blutzuckerspiegel.

Die medizinischen Informationen über Zimt gelten auch heute noch. Als Zimtblätteröl, das innerhalb der Aromatherapie eine wichtige Rolle einnimmt, wird er hauptsächlich gegen folgende Beschwerden eingesetzt:

Zahnschmerzen – Entzündungen im Mund- und Nasenrachenraum – Blasenentzündungen – Bronchitis – Magenbeschwerden – Eileiterentzündungen – Darmentzündungen und rheumatische Schmerzen.

Als Gewürz gegessen fördert Zimt die Verdauung und trägt bei Übelkeit, Blähungen, leichtem Durchfall und Appetitlosigkeit zu einer Besserung bei. Auch wirkt er hervorragend bei Parasiten, die in Indien und anderen Entwicklungsländern eine wirkliche Plage und Bedrohung darstellen.

Schwangeren sollten Zimt in allen Darreichungsformen meiden, weil er Wehen auslösen kann. Hebammen setzen ihn gezielt zur Einleitung überfälliger Geburten ein. Auch Hochdruckpatienten sollten beim Verzehr Vorsicht walten lassen, weil der Überdruck leicht steigen kann.

Die medizinische Wirkung von Zimtrinde und Zimtblättern wird weitgehend bestimmt von ihrem Gehalt an ätherischen Ölen. Aber im Hydrolat, das bei der Destillation des Öles übrig bleibt, stecken wasserlösliche Stoffe, die ebenfalls über Heilkräfte verfügen. Zimthydrolat wird beispielsweise für Produkte verwendet, die gegen Zellulite wirken.

Wesentlich bei der Heilwirkung ist immer, dass das verwendete Produkt – Hydrolat, ätherisches Öl, Zimtstange, Zimtpulver – naturrein, von hervorragender Qualität und relativ frisch ist.

Es ist schon erstaunlich, welche wunderbare Wirkungen die innere und äußere Anwendung dieser sanft rötlich-braunen Spezerei hervorbringt. Sie ist ein rechtes Zaubermittel, um das lange nur Fachleute wussten.
Quelle: Irene Dalichow – Natur & Heilen 12/2004

PS: Bezugsquelle für hochwertige Essenz auf Aanfrage
Der Kokos Zimt Balsam enthält auch ZimtessenzKokoszimt

Veröffentlicht am 1 Kommentar

Plastik auf der Zunge

Mikroplastik wird vielen Kosmetikprodukten beigemischt, um eine reinigende Wirkung zu erzielen. Doch die winzig kleinen Kunststoffteilchen gelangen über die Abwässer auch in die Umwelt und die Nahrungskette.

Jedes Mal, wenn sich Martin Löder die Zähne putzte, wunderte er sich über den weißen Film, der auf seiner Zunge zurückblieb. Der Umweltingenieur ahnte bereits, was es damit auf sich hatte, aber er wollte es genau wissen.

Er siebte den Inhalt seiner Zahnpastatube durch ein feines Netz von zehn Mikrometer Maschenweite – das ist gerade mal ein Hundertstel eines Millimeters – und betrachtete die Rückstände unter dem Mikroskop. Was er sah, war Plastik: "Wunderschöne, runde Kunststoffkugeln", beschreibt Löder seine Entdeckung.

Aber was hat Plastik in einer Zahnpasta zu suchen?

Mikroplastikkügelchen tauchen vor allem in den Peeling-Produkten der meisten Kosmetikhersteller auf. Sie sorgen für den reinigenden Effekt und sollen auf möglichst hautschonende Weise kleine Hautschuppen entfernen. Die Kunststoffkügelchen sind weich und werden aus diesem Grund auch Zahnpasten beigemischt. Denn sie reinigen, ohne den Zahnschmelz anzugreifen. Mikroplastik findet sich ebenfalls in den meisten Lippenstiften, in Mascara und Make-ups.

Wer die Inhaltstoffe seines Duschpeelings, Make-ups oder der Zahnpasta studiert, stößt in vielen Fällen auf Begriffe wie Polyethylen (PE) oder Polypropylen (PP). Das ist nichts anderes als Plastik. Außerdem veröffentlichte der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND) eine Liste mit Herstellernamen und ihren Produkten, in denen Mikroplastik nachgewiesen werden konnte.

Kunststoff in Kosmetika ist also kein Geheimnis. Trotzdem möchten die Kosmetikkonzerne selbst nur ungern über das Thema sprechen. Interviewanfragen der DW wurden wiederholt abgelehnt.

Viele Unternehmen verweisen aber auf ihre Pläne, Alternativen zu Mikroplastik entwickeln zu wollen und die Produktion "schrittweise umzustellen". L´Oréal etwa will den Kunststoff bis 2017 ersetzt haben, wie die Pressesprecherin der DW schriftlich mitteilt. Ebenfalls in einer schriftlichen Stellungnahme versichert die Beiersdorf AG – deren bekannteste Marke "Nivea" sein dürfte – dass bis Ende 2015 Plastik aus allen Produkten verschwunden sein werde.

Dabei geht es um mehr als nur um Kosmetik: Über das Abwasser gelangt das Plastik in die Flüsse und schließlich in die Meere.
Quelle: http://www.dw.de/plastik-auf-der-zunge/a-17492233

PS: aromarin Naturkosmetik hat keinerlei Zusätze, Sie können also sicher sein, eine natürliche reine Körperflege zu erhalten

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Was tun bei Insektenstichen?

Lavendl.kl - 2In der heißen Jahreszeit wird man geplagt von Insektenstichen und die können durchaus schmerzhaft sein. Oder sogar eine Entzündung oder Allergie auslösen .
In der Aromatherapie gibt es auch da eine probate und effektive Hilfe, die den Körper nicht schädigt.

Bei Insektenstichen und auch Zeckenbissen hilft schnell einen Tropfen reine Lavendelessenz auf dem Stich zu tupfen. Damit wird das Gift sofort neutralisiert und kann so nicht in die Blutbahn gelangen. Anschließend den Stich regelmäßig mir einem Tupfer Kokosbalsam Zimt behandeln, damit hört der Juckreis sofort auf.

Zusätzlich wird mit dem Kokosbalsam Zimt die Heilung eingeleitet, denn Zimt hilft gegen Infektionen. Antike Schriftstellen wie Theoprast und Plinius der Ältere, beschreiben die erwärmenden, harntreibenden, verdauungs- und menstruationfördernden Qualitäten des Zimts. Außerdem empfehlen sie ihn als Heilmittel gegen Husten, Katarrh, Schlangenbisse und Skorpionstiche. Im alten Ägypten wurde dem Trickwasser Zimt zugesetzt, um Krankheitskeime zu vernichten.

Zimt ist ale ein duftendes und hochwirksames Gewürz.Kokoszimt