Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Bluterguß/Sportverletzung

Große Erfolge bietet die Aromatherapie auch bei der Behandlung von Blutergüssen. Das gilt auch für Sportverletzungen, Verstauchungen und Zerrungen. Interessanterweise reicht auch hier ein einziges
Öl, nämlich das Öl der Strohblume mit dem botanischen Namen Helichrysum italicum. Es ist kein billiges Öl, aber sehr effizient.
Es tut seine Wirkung oftmals schon in einer Verdünnung von nur 1- 2, also 1 zu 100 Teilen.
Um es anzuwenden empfehlen wir eine Mischung aus
• 1 ml Strohblumenöl und
• 50 bis 100 ml Pflanzenöl, z. B. Haselnußöl, Sojaöl oder Sesamöl.
• Tragen Sie diese Mischung großzügig auf die schmerzenden Stellen auf, je schneller Sie es nach dem Unfall anwenden, umso besser. Meistens läßt sich dadurch sogar das Erstehen des Blutergusses
völlig verhindern. * Eine besonders wirksame Anwendung liegt darin, einige Tropfen Strohblumenöl zusammen mit der Kytta Salbe aus der Apotheke auf die gestauchte oder geprellte Stelle aufzutragen und einzumassieren.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Aromatherapie Anwendung bei Blasenentzündung

In unserer Liste der erfolgreichsten Aromatherapiebehandlungen steht die Blasenentzündung ebenfalls ganz oben. Wir können ihr häufig mit einem einzigen Öl Einhalt gebieten und zwar mit Teebaumöl.
• Nehmen Sie anfangs, in den ersten beiden Stunden, alle 20 Minuten je einen Tropfen Teebaumöl in etwas Wasser ein, und trinken Sie ausreichend Flüssigkeit nach. Es schmeckt nicht übermäßig gut, aber Sie wissen ja, was bitter dem Mund, in diesem Fall der Blase, ist gesund.
• Danach reicht alle Stunde ein Tropfen und vielen Fällen tritt bereits nach 4 bis 6 Stunden eine erhebliche Besserung ein.
• Am zweiten bis dritten Tag reichen 6 Tropfen über den Tag verteilt.
Sollte nicht spätestens während des zweiten Tages eine deutliche Besserung auftreten, suchen Sie unbedingt den Arzt auf, da dann die Wahrscheinlichkeit besteht, daß es sich um etwas komplizierteres als eine banale Blasenentzündung handelt.
Aber auch im Falle einer deutlichen Besserung des Zustandes ist es angezeigt, sich zu fragen, worin die tieferen Ursachen der Entzündung lagen oder noch liegen, um diese in Zukunft zu meiden.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Aromatherapie Anwendung bei Gürtelrose

Die Gürtelrose wird ebenfalls von einem Virus aus der Familie der Herpesviren ausgelöst, nämlich durch Herpes zoster. Diese Virusinfektion verläuft oft sehr schmerzhaft, und die Behandlung mit Aromatherapie bewirkt allermeistens eine sensationelle Beschleunigung des Heilungsprozesses. Man verwendet eine Mischung aus
• 1 Teil Ravensare aromatica-Öl und
• 1 Teil Calophyllumöl (Calophyllum inophyllum)
Ravensare aromatica ist ein Lorbeergewächs aus Madagaskar und Calophyllumöl stammt von den Früchten des Calophyllum- oder Kamani-Baums, der ebenfalls auf dieser Insel wächst.
Das Calophyllumöl hat eine interessante Zwitternatur, ist es doch ein aromatisches fettes Öl. Seien Sie deshalb nicht überrascht, wenn Sie sich dieses Öl im Handel besorgen, es hat eine schmutzig grünliche Farbe, die Konsistenz eines fetten Öles, in dem gelegentlich auch bröselige, wachsartige feste Anteile vermengt sind. Sein Aroma erinnert an Liebstöckl oder Maggi

Auch wenn dieses Öl im ersten Moment etwas ungewöhnlich erscheint, ist es doch von großem Nutzen, nicht nur bei der Behandlung der Gürtelrose, sondern bei vielen infektiösen Prozessen der Haut.
Es regt nämlich die Phagozytose, salopp gesagt die Aufräum- oder Müllabfuhrfunktion des Immunsystems, an und unterstützt auf diese Weise den Heilungsprozeß. Tragen Sie die genannte Mischung mehrmals täglich auf die befallenen Stellen auf.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Aromatherapie Anwendungen mit großen Erfolgsaussichten

Aus den Erfahrungen die beim Pacific Institute of Aromatherapy gesammelt wurden, haben wir eine Zusammenstellung derjenigen Beschwerden erstellt, bei denen sich Aromatherapie ganz besonders wirksam erweist. In diesem Abschnitt stehen zunächst jene Anwendungen, die fast immer zu einem klaren Erfolg führen oder zumindest den Heilprozess ganz erheblich beschleunigen. Sie sollten vor einer Anwendung unbedingt die entsprechenden Erläuterungen hinsichtlich der Wirkungsweise (am Anfang des Hobbytips) lesen.

Öle zum Verdünnen der Rezepturen
Bei einigen der folgenden Rezepte werden die ätherischen Öle mit einem fetten Öl vermischt. Hierfür können Sie im Prinzip jedes beliebige frische Speiseöl nehmen. Besonders empfehlenswert sind Öle, die nur langsam ranzig werden, da nach längerer Aufbewahrung die Oxidationsprodukte, die beim Ranzigwerden entstehen, Haut oder Schleimhäute reizen können. Dazu gehören z.B. Mandel, Sesam, Haselnuß und Kokosöl, das aber bei Temperaturen unter 24°C zum Ausflocken neigt und häufig erst im lauwarmen Wasserbad aufgeschmolzen werden muß.

Herpes
Unter die Anwendungen mit hoher Erfolgsaussicht fällt zunächst einmal erstaunlicherweise der Herpes, der durch Viren ausgelöst wird.
Wir empfehlen dagegen eine Mischung aus
• 1 Teil Geraniumöl (Pelargonium odorantissimum)
• 1 Teil Eukalyptusöl des Typs citriodora und
• 1 Teil Eukalyptusöl globulus.
Geben Sie davon jeweils einen Tropfen auf die befallene Stelle. Wiederholen Sie das am ersten Tag etwa jede Stunde, und sollte mit der Zeit die Stelle spannen, weil sie austrocknet, dann können Sie diese Mischung anschließend im Verhältnis 1:10 mit einem fetten Öl, z. B. mit Haselnußöl verdünnen.

Wie oben schon angesprochen ist dies bei weitem nicht die einzige Möglichkeit, dem Herpes mit ätherischen Ölen Paroli zu bieten. Ebenfalls sehr wirksam sind, wenn's etwas luxuriöser sein soll, das Öl der Melisse oder der Rose, aber auch die weniger extravaganten Zitrone, Bergamott oder Niaouli.