Veröffentlicht am 6 Kommentare

Zimt – vielseitig und heilsam

Zimt zählt zu den ältesten Gewürzen der Welt, doch werden erst jetzt wieder
einige heilsame Wirkungen entdeckt. Im alten Ägypten wurde dem Trickwasser
Zimt zugesetzt, um Krankheitskeime zu vernichten. Die moderne Wissenschaft
bestätigt die Wirksamkeit bei Störungen des Zuckerhaushaltes. Schon
Hildegard von Bingen sagte, das Zimt starke Kräfte habe.

Die ätherischen Öle sind das Einzigartige am Zimt, sie bestimmen den unverwechselbaren Duft. Wissenschaftliche Studien haben ergeben, das die
ätherischen Öle das Wachstum von Bakterien und Pilzen hemmen können.
Bei Appetitlosigkeit, Völlegefühl und Blähungen werden 2 – 4 Gramm Zimt
empfohlen. Zudem ist es Kreislaufanregend, wohltuend bei Heiserkeit und
lindert  starke Menstruationsbeschwerden. Auch bei Sportverletzungen, Gelenkentzündungen und rheumatischen Schmerzen können warme
Zimtwickel Erleichterung verschaffen.

Pflege
aromarin Kokos Zimt Balsam

Als Pflegeöl ist es kreislaufanregend und
krampflösend. Es wirkt antiseptisch,
ist hilfreich bei allgemeiner körperlicher
Schwäche, bei Erkältungen und
Husten wirkt es  lösend.

In der Duftlampe wirkt Zimt seelisch
ausgleichend und stabilisierend und reinigt
die Luft. Bei kalten Händen und Füßen ist es
wunderbar wärmend. Ein Pflegeöl mit Zimt ist
der Höhepunkt der Wonne und duftet himmlisch.

Doch am Beliebtesten ist Zimt zweifelsohne als aphrodisisches Gewürz und
taiwanische Wissenschaftler stellten bei einigen Substanzen fest, das Zimt als Radikalenfänger eine höhere antioxidative Wirkung hat als Vitamin E.. Bei
Streß empfiehlt sich eine Tasse Zimttee neben einer Duftlampe mit einer
entspannenden Mischung.

Eine leckere Mahlzeit, die entspannt und die Verdauung unterstützt
2 – 3 Möhren fein raspeln
1 Apfel fein raspeln
eine Soße  aus Limettensaft und Zimthonig rühren und über den Salat geben
nach Belieben einige Rosinen und gehackte Mandeln drüber streuen

Ein leichtes leckeres Dessert
1 Banane in mundgerechte Stücke teilen und mit Zimthonig beträufeln

Veröffentlicht am 16 Kommentare

Ingwer – Heilpflanze, ätherisches Öl

Ingwer ist als Gewürz bekannt und beliebt. Auch die gezuckert Stückchen mit
ihrer süßen Schärfe wird gern genascht. Das Rhizom gibt jetzt fast in jedem
Supermarkt.

In Asien wird es schon seit Jahrhunderten als Nahrungs- und Heilmittel
eingesetzt. Als Aphrodisiakum zur Steigerung der Liebesfähigkeit, weil sie die Durchblutung fördert und erwärmend wirkt.

Die wunderbare Wirkung und der unverwechselbare Geschmack wird seit
langem geschätzt und die Inhaltsstoffen sind deshalb sehr ausführlich
untersucht worden. Kohlenhydrate in Form von Stärke machen mehr als die
Hälfte des Gewichtes aus. Die frische Knolle hat einen sehr hohen
Wassergehalt und weitere Inhaltsstoffe sind Fette, Eiweiße und Ballaststoffe.
Desweiteren finden sich Mineralien wie Eisen, Phosphor, Kalzium und einige
Vitamine.

Die größte Bedeutung haben allerdings die ätherischen Öle, sie machen
etwa 3 % der gesamten Inhaltsstoffe aus. Sie werden durch Dampfdestillation
gewonnen. Die Traditionelle chinesische Medizin nutzt Ingwer wegen seines
feurigen Charakters. In unseren Breiten wird die durchwärmende und
schleimlösende Wirkung  geschätzt.

Im Nachschlagewerk Arzneimittellehre Pedanios Dioskurides wird Ingwer bei Magenbeschwerden und Verdauungsstörungen  geführt. Und dafür wird sie
noch Heute gern genommen. Bei Magenbeschwerden empfiehlt sich, nach
dem Essen 1 – 3 Tropfen in einem Glas warmen Wasser zu nehmen.

Muskelschmerzen, Erkältungen und Müdigkeit können durch Kompressen
gelindert werden, sowie bei Verspannungen. Bei drohender Grippe eine warme Kompresse auf der Brust c a 20 Minuten einwirken lassen.

aromarin ReiseSet
aromarin ReiseSet

Bei Übelkeit und Reisebeschwerden ist ein
Ingwer Getränk mit etwas Honig hilfreich. Oder
ein Fläschchen bei sich führen und bei Bedarf
auf ein Taschentuch träufeln und inhalieren.

Pflanzenkunde ist immer ganzheitlich und so
erwärmt Ingweröl auch innerlich und löst
emonitionale Verspannungen mit einher
gehendem Kältegefühl.
Ingweröl passt gut zu den Zitrusölen.