Veröffentlicht am 3 Kommentare

Ätherische Öle lassen sich gezielt gegen Beschwerden einsetzen.

3xPflege- 9Die Wirksamkeit ist bei einigen erwiesen.
Eine Studie zeigte , dass Lavendel die
Alpha-Wellen des Gehirns aktiviert, die für
Ruhe und Entspannung sorgen.
Pfefferminzöl entspannt und vertreibt
Kopfschmerzen
Viele ätherische Öle wirken keimtötend.

Sonderregeln für die Schwangerschaft
Manche Hebammen und Kliniken verwenden Aromatherapie, um Frauen
die Geburt zu erleichtern. Meistgenutzter Duft dafür: die Rose.
„Sie wirkt lösend, öffnend und sie entspannt die Muskulatur.

Doch sollten Schwangere, die zu frühen Wehen neigen, bestimmte Öle
nicht verwenden, etwa Zimt, Nelke und Angelika. Tabu sind die ätherischen
Öle von Fenchel und Salbei.

Doch es gibt für Schwangere genug Alternativen mit wohltuenden
Eigenschaften, um die strapazierte Haut elastisch zu halten und Schwangerschaftsstreifen vorzubeugen. Für ein Massageöl fünf bis
acht Tropfen Lavendelöl, auch gemischt mit ein paar Tropfen Limette
und Rose oder Neroli, in eine Mischung von 50 Gramm Mandel- und
Borretschöl geben. Der Anteil des Borretschöls sollte bei zirka zehn
Prozent liegen. Das Trägeröl ist reich an ungesättigten Fettsäuren, die die
Haut pflegen und stärken. Mit der Ölmischung regelmäßig Bauch, Brust
und Oberschenkel sanft massieren.

Veröffentlicht am 4 Kommentare

Getreide in der Ernährung

hat einen hohen Stellenwert. Doch das erhitzte und zubereitete Getreide,
welches heute üblich ist, hat eine zerstörerische Wirkung. Zu sehen ist
es an den sogenannten „Alterskrankheiten“, wie Rheuma, Schlaflosigkeit,
Verstopfung, Despression und alle   Stoffwechselstörungen.
Wie kann ich nun trotzdem von den Vorteilen der Getreide, wie Mineralien
profitieren?
Wichtig ist es, Getreide genau wie andere Lebensmittel in natürlicher
Form zu sich zu nehmen.  Auch sind die Kohlehydrate sehr sättigend und
sorgen für ein angenehmes Gefühl des Sattseins.

Die Gerste hat in der Geschichte der Menschheit sehr oft eine wichtige Rolle
gespielt.Anbau von Gerste lässt sich geschichtlich bis etwa 7.000 vor
Christus zurückverfolgen und spielte unter anderem in Mesopotamien,
in China und bei den Römern eine große Rolle in der Ernährung und wurde
hochgeschätzt. Es gibt aus archäologischen Ausgrabungen Hinweise,
dass die Sumerer und Babylonier Gerste sogar als eine Art Geldwährung
benutzten.

Wegen des niedrigen Glutengehalts und deswegen der mangelnden
Klebrigkeit, eignet sich Gerste nicht sehr gut zum Brot backen. Sie wurde
meist als Gerstenbrei verwendet, auch Gerstenwasser wurde getrunken
oder das Getreide wurde zu Suppe verarbeitet. Gerstenmalz wurde in China
als Süßungsmittel verwendet. Die genaue Zahl der verschiedenen wertvollen
Nährstoffe in der Gerste ist noch nicht festgelegt worden, da weitere, noch
nicht erforschte Stoffe in diesem faszinierenden Getreide vermutet werden.

Jedoch sind es mindestens 12 Vitamine, 12 Mineralien, 3 essentielle
Fettsäuren, 13 verschiedene Enzyme und alle 8 essentiellen Aminosäuren
sowie eine ganze Reihe von Spurenelementen.

In Pure Aktivated Barley von Platinum Europe wird die Gerste in aktivierter
Form verwendet. Der aktivierte Zustand ist der Zustand knapp vor dem
Beginnen des Sprossens, man könnte das Produkt also auch „vorgesprosste
Gerste“ nennen. Der Hauptunterschied zu normaler Gerste ist die erhöhte
Enzymaktivität in vorgesprosster Gerste.

Die Eigenschaft der Gerste, Energie zur Verfügung zu stellen und das
Wachstum zu fördern kennt man schon seit Jahrhunderten. Ebenso wird
dem Getreide Steigerung der Ausdauer zugeschrieben. Gerstenwasser
wurde bereits im alten Rom Frühgeborenen gegeben und wenn die Mutter
keine Muttermilch hatte oder bei der Geburt starb, da dies die
Überlebenschancen des Kindes steigerte.

Warum ist Gerste auch heute in unserem modernen Leben noch so
interessant?

Inzwischen wurden verschiedene Aspekte der Gerste auch wissenschaftlich
erforscht.1994 hat man zum Beispiel an der George Washington Universität herausgefunden, dass ein Extrakt aus Gerste Blutgefäße vor Schäden
schützen kann. Bereits in den Achtziger Jahren konnte man in Tokio über
ein Enzym in der Gerste (PD41) nachweisen, dass es Entzündungen der Bauchspeicheldrüse und der Haut reduzieren kann und gegen Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüre schützen soll.

Weitere Forschungsergebnisse zeigten, dass fünf Enzyme in der Gerste
mithelfen, Fett im Körper abzubauen. Besonders wichtig war jedoch die
Entdeckung des Enzyms SOD = Superoxiddismutase in der Gerste, das
ein natürliche Super-Antioxidans ist und gegen vorzeitiges Altern wirken soll.
Dabei ist es interessant zu wissen, dass Extrakt von SOD, die man isoliert
einnimmt, oft nicht zu einer erhöhten Konzentration von SOD im Körper
geführt haben, die Aufnahme in Form von Gerste jedoch sehr wohl.

Auch bei anderen Inhaltstoffen, wie bei Betaglukan, werden immer weiter
wichtige Eigenschaften entdeckt. Betaglukan aus Gerste soll in der Lage
sein, das Immunsystem zu stärken. Gerste liefert auch organisches
Natrium und kann so mithelfen die Produktion von Magensäure zu
normalisieren.

Generell ist aktivierte Gerste in Pulverform besonders gut verträglich für
Magen und Darm. Nach dem Verzehr verwandeln sich die löslichen
Ballaststoffe der aktivierten Gerste in einen gelartigen Film. In diesem Gel
sind alle noch nicht aufgenommenen Nährstoffe und die komplexen
Kohlehydrate enthalten. Aus diesem Gel werden die Nährstoffe ganz
allmählich über längere Zeit hinweg freigesetzt. Das Gel kann gleichzeitig
die Darmwand vor Oxidation und Giftstoffen schützen helfen, während es
langsam durch den Darm gleitet.

 Ein weiterer wichtiger Vorteil ist die basische Qualität aktivierter Gerste.
Sie kann erheblich zu einem optimalen Säuren-Basen Gleichgewicht im
Körper beitragen und ist das richtige Getreide, wenn Sie Übersäuerung
entgegenwirken möchten.

Die komplexen Kohlehydrate in aktivierter Gerste gelangen nur langsam ins
Blut, das bedeutet also auch, dass Gerste ein Getreide mit einem niedrigen
glykämischen Index ist und daher nicht zu starken Schwankungen des
Blutzuckers führt, wie dies bei Süßigkeiten oft der Fall ist. Schnell verdaubare Kohlehydrate liefern oft in kurzer Zeit zuviel Zucker und damit wird auch die Wahrscheinlichkeit größer, dass Teile davon als Fett im Körper gespeichert
werden. Bei Kohlehydraten, die langsam verdaut werden, ist die
Wahrscheinlichkeit wesentlich geringer, dass dies geschieht.

Pure Aktivated Barley von Platinum Europe ist reine aktivierte Gerste ohne
weitere Zusatzstoffe, Zucker oder Konservierungsstoffe und deswegen
besonders wertvoll und besonders gut verträglich. Dieses Pulver, das Sie
in Wasser oder Saft einrühren können, ist bei Sportlern, aber auch bei
Kindern und als nahrhafte Zwischenmahlzeit am Arbeitsplatz sehr beliebt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Veröffentlicht am 1 Kommentar

Johanniskraut

Hypericum perforatum L., Clusiaceae
Dieses wegen seiner roten Farbe auch Rotöl genannte
Heilmittel gehört zur traditionellen mitteleuropäischen Heiltradition.
Es wird durch Einlegen von frischen Johanniskrautblüten
in Olivenöl gewonnen. Nach mindestens drei Wochen in der
Sonne (neuerdings wird zur Mazeration in der Dunkelheit
geraten) wird das Kraut entnommen und man kann das deutlich
schmerzlindernd wirkende Öl überall dort zu Einreibungen
anwenden, wo entkrampft, erwärmt und beruhigt werden soll:
Wunden, Verbrennungen, Sonnenbrand, Geschwüre, Hexenschuss.
Es gehört in Rezepturen gegen rheumatische Schmerzen, die
Regenerationsbehandlung der Bandscheiben ist ohne dieses
Mittel nicht denkbar, auch für die Dammmassage
vor der Entbindung ist es ein Muss. Es macht die Haut
allerdings lichtempfindlich; deshalb sind nach dem
Auftragen Sonne oder Sonnenbank zu meiden. Ähnlich wie
der Johanniskrauttee wirkt es bei längerem Gebrauch durch
die Hauptbestandteile Hypericin und Hyperforin leicht
stimmungsaufhellend. Nicht zu verwechseln mit
dem ätherischen Johanniskrautöl, das keine
Lichtempfindlichkeit auslöst.