Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Körperöle und ihre Eigenschaften

Im Gegensatz zu mineralischen Ölen, wie z. B. Paraffinöl, bilden reine Pflanzenöle keinen abschließenden Film auf der Haut. So kann die Haut atmen und sich ganz natürlich regenerieren.

Johanniskrautöl

Johanniskrautöl wirkt entzündungshemmend und verdauungsfördernd, zudem wirkt es beruhigend auf das
vegetative Nervensystem, wie auch bei Rückenschmerzen und rheumatische Beschwerden. Achtung erhöhte Lichtempfindlichkeit. Die Rotfärbung des Öls entsteht durch das Fehlen von Hypericin.
Jojobaöl
Jojobaöl ist ein nicht fettendes, sehr pflegendes Öl. Es enthält viele Mineralstoffe und Vitamine und bewahrt den Säureschutzmantel der Haut. Es ist ein natürlicher Lichtschutzfaktor. Da Jojobaöl nicht ranzig wird, hat es fast eine unbegrenzte Haltbarkeit.
Mandelöl
Mandelöl zieht nur langsam in die Haut ein und wird deswegen gern als Massageöl verwendet. Es hat
hervorragende Pflegeeigenschaften und wirkt beruhigend auf die Haut.
Aprikosenkernöl

Aprikosenkernöl ist schwach fettend und zieht schnell ein. Es eignet sich gut als Gesichtsöl und enthält Vitamin A, B, C und E.

Kokosöl
Kokosöl oder besser gesagt Kokosfett, denn es liegt bis ca. 20° C als Fett vor, eignet sich bestens zur Pflege bei normaler und sensibler Haut und ist wegen seiner Konsistenz eine ausgezeichnete Salbengrundlage.
Olivenöl
Wissenschaftliche Untersuchungen haben ergeben das dieses Öl ideal für unsere Haut ist. Die einfach ungesättigten Fettsäuren sind unserem Hautfett sehr ähnlich. Dadurch wird Olivenöl von der Haut gut aufgenommen und verbindet sich mit dem Hautschutzmantel. Es dringt auch in tiefere Hautschichten ein und bindet dort die Feuchtigkeit. Olivenöl desinfiziert und fördert die Wundheilung. Es wird angewendet bei extrem trockener Haut, Ekzemen, Schuppenflechte und Neurodermitis.
Weizenkeimöl

Weizenkeimöl enthält wertvolle ungesättigte Fettsäuren mit höchstem Vitamin-E-Anteil. Es ist besonders zu empfehlen für schlecht durchblutete Haut.
Nachtkerzenöl
Nachtkerzenöl hat eine positive Wirkung bei entzündeten Hautstellen, hervorgerufen durch Neurodermitis oder Ekzeme. Es ist reich an Vitaminen und Mineralien und ein Feuchtigkeitsspender bei trockener Haut.
Sonnenblumenöl
Sonnenblumenöl wirkt sehr durchblutungsfördernd und ist für alle Hauttypen geeignet.
Avocadoöl
Avocadoöl enthält 80% ungesättigte Fettsäuren, ist sehr vitaminreich und besitzt eine excellente hautdurch-
dringende Kraft. Es wirkt regenerativ bei trockener Haut.
Ringelblumenöl
Ringelblumenöl wirkt reinigend, entsäuernd und pflegend. Es unterstützt die Wund- und Narbenheilung und ist ideal bei beanspruchter und trockener Haut.

Veröffentlicht am 1 Kommentar

Aromatherapie für Gastroenterologen

Die Aromatherapie ist ein Teilgebiet der Phytotherapie. Ihr Wirkungs- und Anwendungsspektrum orientiert sich sowohl an Krankheitssymptom und -bild als auch an der Persönlichkeit eines Menschen in ihrem komplexen Zusammenspiel physiologischer, emotionaler, psychischer, mentaler, biographischer und sozialer Faktoren.

Vier Ebenen der Wirkung

Die vier Ebenen der Wirkungen ätherischer Öle erstrecken sich auf die Funktion von Organsystemen, den Kräftehaushalt des Organismus, psychosomatische Muster und auf die Entwicklungsfähigkeit des Menschen. Die symptomorientierte Anwendung macht man sich vor allem in der akuten Notfallhilfe zunutze, die energetische kommt im regenerativen Bereich zum Einsatz. Chronische Probleme können oft durch eine psychisch orientierte Anwendung gelöst werden. Biographisch orientierte Anwendungen unterstützen die Entwicklungsfähigkeit eines Menschen. Aromatische Pflanzen finden seit Jahrtausenden in allen Teilen der Welt in zahllosen Kulturen Verwendung. Ätherische Öle, die ein Verbund aus oft über 100 natürlichen aromatischen Molekülen sind, besitzen eine Vielzahl physiologischer und pharmakologischer Eigenschaften. Dadurch können sie in fast allen Bereichen der kurativen und prophylaktischen Medizin Anwendung finden. Dem Fortschritt der analytischen Chemie ist zu verdanken, dass wir das außerordentliche Laboratorium im Inneren der aromatischen Pflanzenzellen immer besser zu durchleuchten vermögen. Die erstaunliche Komplexität dieser biochemischen Fabrik ermöglicht harmonische und kraftvolle Ergebnisse. Es ist wichtig, als Ganzes belassene ätherische Öle von einer einzigen mit ihrer botanischen Bezeichnung versehenen Pflanze, also „genuin und authentisch“, zu verwenden. Behandlungserfolge sind nur mit qualitativ hochwertigen Produkten sicher und zuverlässig zu erzielen. Ein Therapeut, der über die ent-sprechenden Fachkenntnisse verfügt, eine gute Ausbildung erworben hat und weder standardisierte noch auf irgendeine Art und Weise verfälschte aromatische Extrakte verwendet, kann mittels Aromatherapie und Aromapflege vielen Patienten eine wertvolle komplementärmedizinische Methode anbieten.
Quelle:Komplementärmedizin 17. Jänner 2006

 

Veröffentlicht am 2 Kommentare

Tomatensoße Rohkost

Jetzt sind gerade Tomaten und Paprika im Angebot und daraus gibt es eine leckere Rohkostsoße.

1 rote Paprika
4 Tomaten klein schneiden,
1 Eß aromarin Würzöl Kräuter + einige Oliven nach Belieben
1 – 2 Zehen Knoblauch + etwas Senf
2 Eß Daily Fiber Blend

im Mixer pürieren gibt eine sehr leckere Soße, die sie auch mitnehmen können, um Kantinenessen „aufzuwerten“. Das geht superschnell und erspart das Kochen und hält sich im Kühlschrank ein paar Tage. Wenn Sie Mittags das „Mittagstief“ haben, geben Sie zu den Zutaten in den Mixer 1 Tropfen Rosmarinessenz. Mehr nicht, denn die Essenz ist sehr intensiv. Das macht wach und munter und erspart den nachmittäglichen Kaffee. Probieren Sie es aus, Sie werden sich damit sehr wohl fühlen.

Da Tomaten gerade sehr preiswert sind, kann man sich auch sehr gut einen Vorrat an getrockneten Tomaten machen. Die Tomaten in dünne Scheiben schneiden und im Backofen oder Dörrgerät trocknen. Ich bin begeistert von dem Duft und Aussehen dieser getrockneten Tomaten. Selbst getrocknete Biotomaten duften nicht so schön. Anschließend die getrockneten Tomaten in Kräuteröl einlegen, so können Sie sich preiswert einen Vorrat anlegen. Auch als Geschenk ist dies sicher willkommen. Als Abwechslung können Sie zu den Tomaten einige Oliven beifügen, oder Knoblauch oder Chili

Mein bevorzugtes Abendessen ist Daily Fiber Blend. Um dies ein wenig abwechslungsreich zu gestalten und weil vielleicht auch der Appetit ein wenig größer ist, hier ein paar Anregungen. Mixen Sie in einem Mixer ½ Banane + ½ Apfel + einige Wildkräuter wie Löwenzahn-Brennessel-Wegerich etc + 2 Eß Daily Fiber Blend so 2 – 3 Minuten. Das ergibt eine sehr sättigende Mahlzeit, die nicht belastet, Ihnen einen geruhsamen Schlaf und schöne Träume schenkt.